Donnerstag, 27. Oktober 2016

ich bin ein Dorfkind...


Ich bin ein Dorfkind, ein Landei...

Ich bin sehr abgelegen auf einem Bauernhof aufgewachsen, mitten in der Natur.
Als Kind hab ich das toll gefunden, spielen im Wald, mit den Füssen im kleinen Bach..
Als Teenager hab ich das doof gefunden, in die nächste Stadt war es gefühlt 1000km weit. Für mich war klar, wenn ich erwachsen bin, will ich in der Stadt wohnen. In einer schicken Altbauwohnung. 

Und heute? 
Na da bin ich wieder ein Dorfkind...

Wir wohnen in einem alten Bauernhaus, am Rand von einem mittelgrossen Dorf..
In einem kleinen Weiler, mit tollen Nachbarn, einige sagen wir wohnen in Bullerbüh... 

Und soll ich euch was sagen? 
ICH BIN GLÜCKLICH!

Ja, es stinkt meistens nach irgendwas, Schweinen, Kühen, Trutenmist, irgendein Hund kackt auf unseren Rasen, der Marder auf meine Terasse, und die Spatzen auf die Hängematte. 

ABER es ist einfach nur schön auf dem Land... 
und ich will auf keinen Fall in die Stadt. Nein, will ich nicht... 






Heute morgen bin ich kurz mit der Kamera durch meinen Garten gehuscht..
Der wird dieses Jahr vielleicht auch nicht mehr ganz abgeräumt. 
Je nachdem wie ich noch die Kraft dazu habe. 
Zuerst hat es mich echt gestresst. Ich hab es gerne schön ums Haus, zu jeder Jahreszeit werden Töpfe und Deko herumgeschleppt und alles neu umgestellt. 
Mein Sohn (9Jahre) hat mal gemeint, Mama irgendwann kenn ich unser Haus nicht mehr, wenn du immer alles umstellst. Hahahaha....

Aber eben, diesen Herbst ist alles anders, ich mach das, was ich kann und der Rest bleibt liegen.
Tönt so einfach ist aber schwer. 
Aber ich schaffs.. Naja bleibt mir ja auch nichts anderes übrig, als mich damit abzufinden...



so steht auch mein Solanum immer noch auf der Terasse, obwohl er schon im Keller zum Überwintern stehen sollte. Aber er sieht auch noch zu schön aus.. 





einer meiner viiiiielen Hauswurze... 




die Rosen sind erst teilweise zurückgeschnitten, aber egal, im schlimmsten Fall mach ich das im Frühling. Rosen sind nämlich erstaunlich hart im Nehmen... 


diese Farben, einfach wunderschön... 





Und dann erst diese Spinnen, ach ja, gibt es die in einer Stadtwohnung auch so zahlreich wie auf dem Land? Das wäre dann doch ein Argument oder? 
Neeee, denn dann hätte ich auch nicht dieses Spinnennetz vor der Linse gehabt. wunderschön nicht? 




Habs aber geschafft, den Eingangsbereich ein bisschen umzugestalten. 
Das was ich früher in einem Tag geschafft habe, dazu brauche ich dieses Jahr mehrere Tage. 
Aber es ist okay für mich, denn es tut mir gut. Ich könnte es auch lassen dieses Jahr, jeder würde es verstehen, aber es tut mir gut, auch wenn ich nach einer halben Stunde im Garten erschöpft auf dem Sofa liege. Es tut mir gut, und deshalb mache ich es..


Übrigens, dieser Zweig mit den Nadeln und den kleinen Zapfen hat mir mein anderer Sohn (7Jahre) 
von einem Ausflug mit nach Hause gebracht. Er meinte; Ich hab gedacht dass dir der gefällt..

Und jaaaaa, da hat er sowas von Recht! Deshalb hat er gleich einen Ehrenplatz bekommen...




So, ich wünsche Euch eine gute Woche, hoffentlich kommt die Sonne noch vorbei, das würde mir gefallen... 

Liebe Grüsse eure Nälly...

Kommentare:

  1. Also ich finde es bei Dir IMMER schön.
    Du machst das richtig so,
    Ich wünsche Dir heute einen besonders guten Tag. Lueg, D Sunne güxlet scho.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, danke, ja gell du weisst ja wie ichs meine...

      Löschen
  2. Liebe Nälly
    Dein letzter Post hat mich erschüttert und ich bewundere dich für deine Stärke. Solch eine Diagnose zu bekommen, gehört sicher zu den schwersten Sachen im Leben. Ich finde es gut, dass du uns daran teilhaben lässt. Und ja, etwas mehr Ruhe und Langsmkeit würde wohl niemandem schaden. Aber ich verstehe dich total gut, dass du gerne mehr um und im Haus machen möchtest. Manchmal brucht es eine Krankheit die einem den Weg weist.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, eine positive Einstellung und alles Gute.
    Deine Bilder sind übrigens sehr schön.
    Herzlichst
    Gabriela
    Ps. Als ich ein Kind war, wollte ich immer in eine Grossstadt wie NY wenn ich gross bin. Heute möchte ich nie und nimmer in eine grosse Stadt ziehen, Ich fühle mich auf dem Land auch viel wohler. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank, ja das mit der Ruhe und Langsamkeit stimmt, Achtsamkeit ist ja momentan ein starkes "Modewort"... hihi, schön dass es dir auch so geht mit dem Landleben... Danke für deine Wünsche...

      Löschen
  3. Nelly, ich weiss gar nicht wie ich auf Deinen Post reagieren soll - er macht mich ein wenig traurig und ich habe das Gefühl, Du bist eine liebe Freundin, die ich in den Arm nehmen möchte.
    Es ist schwer, nicht mit voller Kraft durchs Leben gehen zu können - doch es ist auch eine Chance für die leisen Töne.
    Der Herbst ist keine gute Zeit, um krank zu sein - doch der Frühling kommt wieder!
    Der Winter ruht und sammelt die Kräfte, damit im Frühling alles wieder blühen kann.

    Deine Kinder sind so wunderbar!
    Ihre kleinen Geschenke so herzlich liebevoll.

    Jetzt drück ich Dich einfach ...
    Viele liebe Grüße von Renate

    P.S. kennst Du eigentlich Rachel Naomi Remen? Ich liebe Ihre Bücher - sie geben so viel Mut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh liebe Renate, ja es ist wirklich eine Chance für die leisen Töne, das sehe ich auch so. Man schätzt die ganz einfachen Dinge! Und weisst du was? Als ich letztens ein bisschen im Garten war und eine Staude zurückgeschnitten habe, wurde mir auf einmal bewusst, dass wenn diese Staude das nächste Mal austreibt, ich schon einen riesigen Teil meiner Therapien hinter mir habe. Das hat mir so Mut gemacht. Ich habe eine Herbst und Winterzeit vor mir, wo es darum geht, wie ein Baum die Kraft zurückzuziehen, ein paar Blätter fallen zu lassen, damit ich im Frühling wieder austreiben kann.. diese beiden Bilder geben mir viel Kraft... ich schick dir eine Umarmung zurück...

      Löschen
    2. Danke Nälly freu mich grad so über Deine Antwort!
      Viele Grüße Renate

      Löschen
  4. Das Gefühl ist auf jeden Fall nicht durch etwas anderes zu ersetzen. Meine Großeltern leben auch auf dem Dorf und ich habe mehr als die Hälfte meiner Kindheit dort verbracht. Inzwischen sehe ich zu, dass auch meine eigenen Kleinen jeden Sommer mindestens einmal dort sind. Wir haben auch eine super Hängematte gekauft (http://haengemattenshop.com/ - von hier) und daher kann ich genau nachvollziehen was du meinst. Und an die Gerüche gewöhnt man sich meiner Meinung nach.

    AntwortenLöschen

Freu mich über deinen Kommentar...